Wind und Wetter in Bingen

Victor Hugo – Der Rhein, Brief XXII
Sketchwalk Handout (Auszug aus Brief) → PDF öffnen
Sketchwalk Informationen → PDF öffnen
Organisation Emil Hädler
Bericht Emil Hädler und Katja Rosenberg
Titelbild Karsten Sporleder

Einführung am Bahnhof

Mit der Nahe­mün­dung über­schrei­tet Victor Hugo auf sei­ner Rhein­rei­se den Grenz­fluss zwi­schen der preu­ßi­schen Rhein­pro­vinz und Rhein­hes­sen. Der Wech­sel von Band I zu Band II in sei­nem Werk LE RHIN fin­det hier statt. Wir tref­fen uns zur Bespre­chung des Tages am Bahn­hof im ehe­ma­lig preu­ßi­schen Bin­ger­brück, heu­te Hbf. Bin­gen, auf dem Gelän­de des frü­he­ren Ran­gier­bahn­hofs. Seit 2008 ist er als Gar­ten­schau­ge­län­de umge­stal­tet. Das Wet­ter ist durch­wach­sen, der Him­mel grau. Nur gele­gent­lich dringt die Son­ne durch. Es feh­len die Kon­tras­te zum Zeichnen.

Guter Über­blick – inhalt­lich und auf den Ort. Emil Häd­ler gibt eine Ein­füh­rung auf der Fuß­gän­ger­brü­cke am Bahnhof.

Reiterstellwerk und Mäuseturm

Unse­re ers­ten Zei­chen­mo­ti­ve sind zwei unter­schied­li­che Tor­si­tua­tio­nen zum roman­ti­schen Mit­tel­rhein. Das 20. Jahr­hun­dert hat mit dem stäh­ler­nen Rei­ter­stell­werk an der alten Ran­gier­ram­pe ein tech­ni­sches Indus­trie­denk­mal als Tor der Moder­ne hin­ter­las­sen. Hier zeich­net ein Teil der Grup­pe, wäh­rend sich ande­re dem klas­si­schen Mäu­se­turm-Motiv zuwenden.

Natur und Tech­nik – für Zeich­nen­de ein inter­es­san­ter Kontrast 
Zeich­nun­gen von Emil Hädler
Blick auf Ehren­fels und Mäuseturm
Mäu­se­turm
Zeich­nung: Sabi­ne Verdasco

Treffen an der Nahe-Mündung

Zwi­schen Mäu­se­turm und Burg Ehren­fels öff­net sich am Bin­ger Loch die mit­tel­al­ter­li­che Maut-Schran­ke in das Eng­tal des Rheins. Von dort über­que­ren wir an der Eisen­bahn­brü­cke die ehem. Gren­ze nach Hes­sen und tref­fen uns an der Mün­dungs­spit­ze der Nahe zum ers­ten Gruppenbild.

Stadt­an­sicht mit Aus­rich­tung zur Nahe und Dru­sus­brü­cke, wie sie Victor Hugo in einer frei­en Zeich­nung umsetz­te.
Zeich­nung Emil Hädler 

Hier haben wir Zeit für den Aus­tausch über unse­re Zeich­nun­gen – und es wird flei­ßig gestempelt.

Ers­te Stempel-Station
Gabi Wühr­mann zeigt ihre Zeichnungen
Burg Ehren­fels und Mäu­se­turm
Zeich­nung: André van der Kaaij
Stell­werk
Zeich­nung: Ute Mauckert

Eiliger Aufbruch

Dem grau ver­han­ge­nen Him­mel mes­sen wir nicht viel Bedeu­tung bei… bis unser Aus­tausch jäh unter­bro­chen wird.

BNichts wie weg!
Zum Glück ist ein Regen­cape im Gepäck

Tête à tête mit Victor Hugo

Die berühm­te Tusch­zeich­nung von Victor Hugo insze­niert schau­rig-düs­ter das Bin­ger Loch mit Mäu­se­turm und Burg Ehren­fels. Die Stim­mung ist ver­gleich­bar, als uns ein Gewit­ter­re­gen ein­hüllt – aus­ge­rech­net am Denk­mal des Dich­ters. Das Blät­ter­dach eines mäch­ti­gen Baums schützt nur wenig, als der Regen stär­ker wird. Wir flüch­ten zur Mit­tags­pau­se in die Gas­tro­no­mie am Bin­ger Kul­tu­ru­fer und genie­ßen den Blick nach Rüdes­heim. Das Nie­der­wald­denk­mal schält sich aus dem Dunst, als die Son­ne wie­der durchbricht.

Das Por­trät kön­nen wir uns nicht ent­ge­hen lassen…
Was soll‘s, das biss­chen Regen…
Wozu gibt es sonst gute Kleidung?

Zollamt, Stellwerk und Tretkran

Den Nach­mit­tag gestal­ten die Teil­neh­me­rIn­nen sel­ber ent­lang des Rhein­ufers bis zum Rei­ter­stell­werk am Bin­ger Stadt­bahn­hof – wie­der­um ein tech­ni­sches Denk­mal der Moder­ne. Hier stieg man frü­her von Zug aufs Dampf­schiff um. Wie in Ander­nach tref­fen wir dort auf einen his­to­ri­schen Tret­kran neben dem alten hes­si­schen Zoll­amt, heu­te ein Restau­rant, in dem wir idea­le Zei­chen­plät­ze mit Schirm und Aus­sicht finden.

Noch ganz schön finster…
Aber dann kommt wie­der die Son­ne raus.
Tret­kran
Zeich­nung Ute Mauckert
Rhein­ufer
Zeich­nung Gabi Wührmann

Museum am Strom

Zum Abschluss des Tages tref­fen wir uns beim Muse­um am Strom, im Som­mer 2022 Stand­ort unse­rer fina­len Aus­stel­lung der Victor Hugo Sketch Voya­ge 2.0. Beim erneu­ten Grup­pen­bild mit dem Kul­tur­som­mer Roll-Up-Ban­ner erwischt uns wie­der der Regen. Wir dür­fen die abschlie­ßen­de Foto­do­ku­men­ta­ti­on der Tages­er­geb­nis­se im Raum der Muse­ums­päd­ago­gik abwickeln.

Gut, dass wir schon vor dem Muse­um am Strom ein Dach über dem Kopf haben.
Zum Glück sind wir im Muse­um willkommen.
Hier kön­nen wir unse­re Lepo­rel­los in Ruhe anschauen…
… und für die Doku­men­ta­ti­on foto­gra­fie­ren
Kat­ja Rosenberg
André van der Kaaij, unser weit gereis­ter Gast aus den Niederlanden

Sonniger Ausklang

Beim Come-Tog­e­ther im Bier­gar­ten bricht end­gül­tig die abend­li­che Son­ne durch.